Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Künstliches Gelenk für Schauspiel- und Aerobicstar Jane Fonda

LOS ANGELES(dpa). Jane Fonda (71) hat sich am Dienstag schriftlich von ihrem linken Kniegelenk verabschiedet. "Du bist erledigt", twitterte die Schauspielerin, die in den 80ern eine Aerobic-Welle auslöste, laut "People.com" kurz vor der Operation. Das Gelenk werde durch eine Titanstange und ein Keramikgelenk ersetzt, ließ Fonda wissen.

Stunden vor dem Eingriff bedankte sie sich auf ihrem Web-Blog bei ihrem "starken und treuen" Gelenk für die Beteiligung an zahlreichen Aktivitäten, vom Skilaufen bis zum Küssen: Ex-Gatte Roger Vadim habe ihr Knie gerne geküsst, schwärmte sie. Dennoch hänge sie nicht allzu sehr an dem Körperteil. "Es war nie mein liebstes Teil. Keine kurzen Röcke mehr, aber die habe ich eh nicht oft getragen", schrieb Fonda.

Der Star hat seinen Knien einiges zugemutet. Im Stretch-Outfit löste Fonda 1982 eine nie da gewesene Fitnesswelle aus. Mit Aerobic-Videos, später auch mit Stretching und Yoga, schuf Fonda ein Fitness-Imperium, dessen Wert auf über 600 Millionen Dollar geschätzt wurde. Als Schauspielerin stand die Oscar-Gewinnerin zuletzt im März in dem New Yorker Broadway-Stück "33 Variationen" auf der Bühne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »