Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Jeder zweite Flüchtling ist ein Kind

BERLIN(dpa). Jeder zweite der rund 42 Millionen Flüchtlinge auf der Welt ist nach UNICEF-Schätzungen ein Kind oder Jugendlicher. "Während die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit heute vor allem auf die Finanzkrise gerichtet ist, droht das Leid der Kinder in Krisenländern wie der Demokratischen Republik Kongo, im Sudan, in Pakistan oder Sri Lanka in Vergessenheit zu geraten", erklärte das UN-Kinderhilfswerk am Donnerstag in Berlin anlässlich des Weltflüchtlingstages (20.6.).

Besonders katastrophal sei die Lage der Kinder im Osten des Kongos. Dort seien mehr als eine Million Menschen auf der Flucht - die meisten davon Kinder und Frauen. Hunger, Überfälle auf Schulen und Krankenhäuser, Entführungen, Vergewaltigungen, Zwangsarbeit und Rekrutierungen der Kinder als Soldaten sind dort nach UNICEF-Angaben an der Tagesordnung. Immer wieder löse die Gewalt große Flüchtlingsströme aus.

Die Spenden-Einnahmen von UNICEF Deutschland lagen 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 23,5 Prozent niedriger, wie es in der Mitteilung heißt. Dies führt die Organisation auf ihre Führungskrise Anfang 2008 zurück. UNICEF Deutschland sei mit 72,5 Millionen Euro Einnahmen aus Spenden und dem Verkauf von Grußkarten aber immer noch die Nr. 2 unter 36 nationalen UNICEF-Komitees. Nur in Japan kamen mehr Mittel aus privaten Spenden zusammen.

www.unicef.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »