Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Ältester Mann der Welt mit 113 gestorben

TOKIO (dpa). Der älteste Mann der Welt ist tot. Im Alter von 113 Jahren starb der Japaner Tomoji Tanabe am Freitag in der Stadt Miyakonojo auf der südlichen Hauptinsel Kyushu. Das berichtete die Nachrichtenagentur Jiji Press.

Tanabe starb an Herzversagen. Er wurde seit 2007 im Guinness Buch der Rekorde als ältester Mann der Welt geführt. Sein Geburtsdatum war der 18. September 1895.

   Nach dem Tod Tanabes rückt nun der Brite Henry Allingham zum ältesten Mann der Welt auf. Der seit dem 6. Juni 113 Jahre alte Allingham lebt in einem Altenheim in der Nähe von Brighton. Ältester Mensch der Welt ist die Afroamerikanerin Gertrude Baines. Die 115-Jährige (Geburtsdatum: 6. April 1894) wohnt bei Los Angeles.

   Bei seinem letzten Geburtstag hatte Tomoji Tanabe als Geheimnis seines langen Lebens Verzicht auf Alkohol und Zigaretten genannt. Auf die Frage, wie lange er noch leben wolle, sagte er im September: "Ich möchte noch nicht sterben".

   Tanabe lebte zuletzt bei einem seiner Söhne und seiner Schwiegertochter. Er war Vater von acht Kindern. Bekannt war er dafür, jeden Tag um 5.30 Uhr aufzustehen, vor dem Frühstück Zeitung zu lesen und am Nachmittag ein Glas Milch zu trinken. Er legte Wert darauf, jeden Tag drei Mahlzeiten in Ruhe zu sich zu nehmen. Die letzten drei Tage vor seinem Tod war er dem Bericht von Jiji Press zufolge jedoch bereits zu schwach, um zu essen.

   In Japan leben die Menschen mit im Schnitt 85 Jahren weltweit am längsten. Als Grund für die besonders hohe Lebenserwartung gilt die gesunde traditionelle Küche. Jüngsten Erhebungen zufolge hat der "Club der Hundertjährigen" in Japan mehr als 36 000 Mitglieder, davon 86 Prozent Frauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »