Ärzte Zeitung online, 22.06.2009

Louis Vuitton will für Handtasche im Altkleiderladen 2600 Euro

MARBURG(dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Marburg hat wegen einer Handtasche im Angebot seines Altkleiderladens Ärger mit dem Luxusmarken-Anbieter Louis Vuitton. Ein Anwalt des Unternehmens fordere 2600 Euro, berichtete DRK-Kreisverbands-Geschäftsführer Rudolf Kittel am Montag.

Der Anwalt werfe dem DRK vor, die Tasche habe nahezu gleich ausgesehen wie eine aus dem Sortiment des Luxusanbieters. Ein Testkäufer hatte die Tasche im Schaufenster gesehen und für drei Euro gekauft. Von Vuitton war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Die mit den 2600 Euro Anwaltskosten verbundene Forderung nach Unterlassung stößt bei der hessischen SPD auf Unverständnis. Die Luxusmarke sollte den Altkleiderladen nicht mit ihrer Forderung nach einem enormen Anwaltshonorar in ihrer Existenz bedrohen, sagte der Landtagsabgeordnete Thomas Spies am Montag. Natürlich sei Musterschutz ein wichtiges Instrument, um die Rechte von Unternehmen zu schützen. Das Rote Kreuz sei aber keine Fälscherbande, sondern eine karitative Einrichtung der Armenhilfe, gab Spies zu bedenken.

Der DRK-Kreisgeschäftsführer sieht das Angebot grundsätzlich gefährdet. "Ich muss mir überlegen, ob ich den Kleiderladen offen halten kann", sagte er. Es könnte schließlich wieder passieren, dass eine zweifelhafte Ware in das gespendete Sortiment gerate. Das sei für die Helferinnen schwer zu erkennen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »