Ärzte Zeitung online, 23.06.2009

Neun Tote bei U-Bahn-Unfall in Washington

WASHINGTON(dpa). Die Zahl der Toten nach einem schweren U-Bahn-Unglück in der US-Hauptstadt Washington ist auf neun gestiegen. Das meldete der Sender CNN am Dienstagmorgen. Zunächst war von sechs Toten berichtet worden. Mehr als 70 Menschen wurden verletzt. Aus noch ungeklärter Ursache war mitten im Berufsverkehr am Montagnachmittag eine voll besetzte U-Bahn in einen anderen, vor einem Bahnhof wartenden Zug gerast.   

Die Züge kollidierten kurz nach 17.00 Uhr an der Grenze der US-Hauptstadt zum Bundesstaat Maryland. Die Bahnen fahren hier oberirdisch. Das von einem zentralen Computer kontrollierte Metro-System schließe die Möglichkeit eines solchen Unfalls eigentlich aus, berichtete CNN unter Berufung auf Verkehrsexperten der Stadt weiter. Rettungsmannschaften mussten nach dem Unfall mit Schneidbrennern Passagiere befreien, die in den ineinander verkeilten und aufgeschlitzten U-Bahnwagen eingeschlossen waren. Unter den Toten soll auch die Fahrerin des aufgefahrenen Zuges sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Organisationen
CNN (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »