Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Obama zu "95 Prozent" vom Rauchen kuriert

WASHINGTON(dpa). US-Präsident Barack Obama kämpft weiter mit seiner Schwäche, dem Rauchen, macht dabei aber angeblich große Fortschritte. Er werde ab und zu rückfällig, räumte Obama am Dienstag auf einer Pressekonferenz ein.

Aber er rauche nicht täglich, nicht regelmäßig, und auch nicht im Beisein seiner Familie, verriet der Präsident. Er betrachte sich als zu "95 Prozent kuriert".

Obama hatte im Wahlkampf seiner Frau Michelle versprochen, das Rauchen aufzugeben - im Gegenzug zu all den Opfern, die seiner Familie abverlangt würden. Seitdem war immer wieder gerätselt worden, ob und wie häufig er weiter zur Zigarette greift.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »