Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Obama zu "95 Prozent" vom Rauchen kuriert

WASHINGTON(dpa). US-Präsident Barack Obama kämpft weiter mit seiner Schwäche, dem Rauchen, macht dabei aber angeblich große Fortschritte. Er werde ab und zu rückfällig, räumte Obama am Dienstag auf einer Pressekonferenz ein.

Aber er rauche nicht täglich, nicht regelmäßig, und auch nicht im Beisein seiner Familie, verriet der Präsident. Er betrachte sich als zu "95 Prozent kuriert".

Obama hatte im Wahlkampf seiner Frau Michelle versprochen, das Rauchen aufzugeben - im Gegenzug zu all den Opfern, die seiner Familie abverlangt würden. Seitdem war immer wieder gerätselt worden, ob und wie häufig er weiter zur Zigarette greift.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »