Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Notruf 112 per Handy nur noch mit Chipkarte

BERLIN (dpa). Ein Notruf per Mobiltelefon ist vom 1. Juli an nur noch mit aktivierter persönlicher Chipkarte (SIM-Karte) möglich. Bislang konnte auch von einem stillgelegten Handy die Nummer 112 erreicht werden, um Hilfe zu holen.

"Doch leider kam es häufig zu Missbrauch", erklärte der Präsident des Telekommunikationsverbands BITKOM, August-Wilhelm Scheer, am Mittwoch in Berlin. Deshalb wurde die Notrufverordnung zum Telekommunikationsgesetz am 18. März entsprechend geändert, bis Ende Juni gilt aber noch eine Übergangsfrist.

Die Berliner Feuerwehr begrüßte die Neuerung: "Die Leitstelle wurde in ihrem Arbeitsablauf behindert", sagte Sprecher Stephan Fleischer. Grund für die zahlreichen Fehlalarme seien nicht nur Scherzbolde gewesen. Mancher testete auf diese Weise auch die Funktionstüchtigkeit eines Gebrauchthandys vor dem Kauf, sagte Fleischer.

Von Juli an dürfen die Mobilfunknetzbetreiber nur noch Notrufe weiterleiten, die von Handys mit betriebsbereiter SIM-Karte eingehen. Scheer erinnerte daran, dass der Missbrauch des Notrufs eine Straftat ist und mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geahndet werde. Der Täter muss außerdem für mögliche Einsatzkosten von Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen aufkommen. Über die Rufnummer kann der Anrufer jetzt stets ermittelt werden. Sie wird auch dann der Notrufleitstelle angezeigt, wenn die Nummernübermittlung am Gerät ausgeschaltet ist.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »