Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Prozess um Boykottaufruf von Contergan®-Opfern

KÖLN (dpa). Vor dem Landgericht Köln hat am Mittwoch der Prozess um einen Boykott-Aufruf von Contergan®-Opfern gegen Produkte der Unternehmerfamilie Wirtz begonnen. Der Bund Contergan®-Geschädigter und Grünenthal-Opfer hatte dazu aufgerufen, Medikamente, Waschmittel und Kosmetika von Grünenthal und der Dalli-Gruppe zu boykottieren.

Damit wollten sie eine Entschädigung von fünf Milliarden Euro erreichen. Die Dalli-Gruppe hatte vor der Verhandlung festgestellt, sie habe nichts mit den Vorfällen um Contergan® zu tun.

Der Contergan®-Strafprozess gegen Grünenthal war 1970 wegen geringer Schuld eingestellt worden. Nach einem Vergleich mit den Opfern zahlte das Unternehmen 110 Millionen Euro in die Contergan®- Stiftung und will im Juli freiwillig weitere 50 Millionen Euro einzahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »