Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Studenten bewerten Verwendung von Gebühren mit "vier minus"

STUTTGART (dpa). Deutsche Studenten benoten einer Studie zufolge die Verwendung ihrer Studiengebühren mit "vier minus". Auf einer Skala von 1 bis 6 beurteilen die angehenden Akademiker den Einsatz der Gebühren im Bundesdurchschnitt mit 4,22.

Das sei etwas besser als im Vorjahr (4,55), sagte Forschungsleiter Markus Voeth am Donnerstag bei der Vorstellung des "Studienkompass", einer Langzeitstudie der Universität Hohenheim in Stuttgart.

Die Zahl der generellen Gebührengegner wächst laut der Studie: Zwei Drittel sprechen sich dagegen aus (2008: 63 Prozent). Zudem gaben 71,5 Prozent (2008: 74,1 Prozent) an, dass sich an ihrer Universität die Lehrbedingungen trotz Gebühren nicht verbessert hätten. Es sei aber auffallend, dass Studenten, die sich gut über Studiengebühren informiert fühlten, bessere Noten gaben, sagte Voeth. Mehr als 5600 Studenten hatten an 49 Hochschulen auf einer Skala von 1 bis 6 über die Verwendung ihrer Studiengebühren beurteilt.

www.gebuehrenkompass.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »