Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

US-Schauspielerin Farrah Fawcett an Krebs gestorben

LOS ANGELES (dpa). US-Schauspielerin Farrah Fawcett ist tot. Der seit Jahren an Krebs leidende Star ist am Donnerstagvormittag (Ortszeit) in einem Krankenhaus in Los Angeles gestorben, berichtete der US-Sender CNN. Fawcett, vor allem durch ihre Rolle in der Fernsehserie "3 Engel für Charlie" bekannt, wurde 62 Jahre alt. Ihr langjähriger Partner, "Love Story"-Star Ryan O'Neal (68), war an ihrer Seite.

"Ich habe die ganze Nacht über mit ihr gesprochen. Ich habe ihr gesagt, wie sehr ich sie liebe. Sie ist nun an einem besseren Ort", sagte O'Neal der US-Zeitschrift "People". Zwei enge Freundinnen und Fawcetts behandelnder Arzt waren seinen Angaben zufolge ebenfalls anwesend.

O'Neal teilte zu Wochenbeginn mit, er habe um Fawcetts Hand angehalten und sie habe "Ja" gesagt. Zu einer Hochzeit am Krankenbett kam es aber nicht mehr. "Es war einfach nicht genug Zeit, und Farrah war nicht in einem Zustand, um diesen Schritt zu tun", sagte der Schauspieler nach dem Tod seiner Partnerin. Freunde und Familie planten nun eine Trauerfeier in den nächsten Tagen in einer katholischen Kirche in Los Angeles.

Bei Fawcett war im September 2006 eine seltene Art des Darmkrebses diagnostiziert worden. Die gebürtige Texanerin suchte unter anderem Hilfe an der Universitätsklinik Frankfurt und bei Ärzten mit alternativer Heilkunde in Bad Wiessee am Tegernsee.

Mitte Mai hatte Fawcett dem US-Publikum in der Dokumentation "Farrah's Story" (Farrahs Geschichte) einen bewegenden Einblick in ihren Kampf gegen den Krebs gegeben. Schonungslos zeigt die Patientin ihr schmerzverzerrtes Gesicht, den kahl rasierten Schädel, die von unzähligen Eingriffen zerstochenen Venen. Ihre blonde Löwenmähne und das strahlende Lächeln hatten Fawcett in den 70er Jahren zum Top-Model, TV-Star und Idol werden lassen.

"Ich weiß, dass jeder irgendwann mal sterben muss, aber ich möchte nicht an dieser Krankheit sterben", sagt Fawcett in der Dokumentation. O'Neal bekennt darin unter Tränen: "Es sieht nicht gut aus." Fawcett stand O'Neal zur Seite, als bei ihm 2001 eine inzwischen überwundene Leukämie diagnostiziert wurde.

Aus ihrer langjährigen, bewegten Beziehung ging Sohn Redmond hervor. Der 24-Jährige, der wiederholt wegen Drogendelikten festgenommen wurde, befindet sich derzeit in einer geschlossenen Entzugsanstalt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »