Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Meiste Alkohol-Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern

TRIER (dpa). Die meisten Alkoholunfälle mit Verletzten passieren in Deutschland - bezogen auf die Einwohnerzahl - auf den Straßen der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Saarland. Pro 100 000 Einwohner ereigneten sich 2007 in Mecklenburg-Vorpommern 37,9 Alkoholunfälle mit Verletzten.

Im Saarland lag die Quote bei 35,7 Unfällen - bundesweit dagegen nur bei 25,6, ergab eine Studie des Auto Club Europa (ACE), die am Freitag in Trier vorgestellt wurde. In Nordrhein-Westfalen sei die Gefahr, durch einen betrunkenen Verkehrsteilnehmer zu Schaden zu kommen, mit 19,9 Unfällen am geringsten, hieß es.

Auch Hamburg (20,0), Berlin (20,3) und Bayern (24,9) liegen unter dem Bundesdurchschnitt. In Rheinland-Pfalz lag die Quote bei 28,8. In Berlin drohte Gefahr jedoch nicht nur von Autofahrern, die zu tief ins Glas geschaut haben: Jeder fünfte Alkoholunfall wurde dort von betrunkenen Fußgängern verursacht.

www.ace-online.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »