Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Vater vergisst Baby im Auto - Mädchen stirbt

KOPENHAGEN (dpa). Ein Baby ist in Dänemark im Auto der Eltern gestorben, weil der Vater es auf dem Weg zur Arbeit vergessen hat. Wie die Polizei in Kopenhagen am Freitag bestätigte, blieb das ein Jahr alte Mädchen während der gesamten Arbeitszeit des 29-Jährigen auf seinem Autositz angeschnallt und starb an den Folgen extremer Hitze und Durst.

Der Vater ging sieben Stunden seiner Arbeit im Kopenhagener Vorort Lyngby nach, bis die Mutter am Nachmittag anrief. Sie wollte die jüngste Tochter aus ihrer Kinderkrippe abholen und fand sie nicht vor. Jetzt fiel dem Mann ein, dass er erst die dreijährige Schwester im Kindergarten abgeliefert, danach aber die jüngere Tochter vergessen hatte. Er lief zum Parkplatz und fand das Mädchen bewusstlos im Auto.

Alle Wiederbelebungsversuche des Rettungsdienstes blieben erfolglos. Die Polizei nahm den Vater vorübergehend wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung fest. Nach seiner Freilassung wurde er ebenso wie die Mutter zur psychiatrischen Betreuung in das Kopenhagener Reichshospital gebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »