Ärzte Zeitung online, 29.06.2009

Second Hand statt nur Neuware gesünder für Kinder

BERLIN (dpa). Schon neugeborene Babys brauchen nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) besseren Verbraucherschutz. "Viele Eltern richten zum Beispiel das Kinderzimmer komplett neu ein und bedenken gar nicht, wie vielen Schadstoffen aus Möbeln, Wandfarbe und Teppich das Neugeborene dann in der Summe ausgesetzt ist", so Kinderarzt Axel Hahn vom BfR zum Auftakt eines Forums Kinder-Verbraucherschutz.

Second Hand - auch bei der Kinderkleidung - sei hier deshalb oft die gesündere Wahl, so Hahn am Montag zur dpa in Berlin.

Außerdem wollen die Fachleute auf ihrem zweitägigen Symposium auf eine bessere Kennzeichnung von Inhaltstoffen hinarbeiten. "Bis jetzt müssen dem BfR nur giftige Rezepturen, etwa von manchen Putzmitteln, gemeldet werden", sagt Hahn, der auch Vergiftungsexperte des Instituts ist. Oft mache aber auch die Menge einer verschluckten Substanz oder aber die Kombination der Wirkstoffe die Gefahr aus.

"Bislang können wir über den Produktnamen allein keine eindeutigen Informationen über die Inhaltsstoffe recherchieren", beklagte Hahn. In verschiedenen Ländern, aber selbst in Chargen könne die Zusammensetzung eines Produkts gleichen Namens variieren. Deshalb müsse eine Art Rezeptur-Code eingeführt werden. Erschwert werde dies durch die wachsende Globalisierung: "Viele Produkte auf unserem Markt werden gar nicht in der EU hergestellt." Damit fielen auch detailliertere Kennzeichnungspflichten weg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »