Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Explosionsunglück nach Entgleisund von Güterzug in Italien - bislang 15 Tote

VIAREGGIO (dpa). Auf mindestens 15 ist die Zahl der Toten durch einen explodierenden Flüssiggas-Güterwagen in der toskanischen Stadt Viareggio bei Lucca gestiegen. Ein Achsenbruch eines direkt hinter der Lokomotive fahrenden Flüssiggas-Güterwagens hat möglicherweise das Flammeninferno verursacht.

Wie italienische Medien am Dienstagvormittag berichteten, habe die Vorderachse eines Waggons bei der Durchfahrt des Zuges nachgegeben. Infolge des Schadens sei Gas ausgetreten, daraufhin habe es eine gewaltige Explosion gegeben.

36 Menschen erlitten schwere Verletzungen. Zahlreiche Opfer werden noch unter den Trümmern von eingestürzten Häusern vermisst.

Inzwischen dementierte eine Sprecherin, dass 13 Waggons des Unglückszuges der Deutschen Bahn gehörten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »