Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Explosionsunglück nach Entgleisund von Güterzug in Italien - bislang 15 Tote

VIAREGGIO (dpa). Auf mindestens 15 ist die Zahl der Toten durch einen explodierenden Flüssiggas-Güterwagen in der toskanischen Stadt Viareggio bei Lucca gestiegen. Ein Achsenbruch eines direkt hinter der Lokomotive fahrenden Flüssiggas-Güterwagens hat möglicherweise das Flammeninferno verursacht.

Wie italienische Medien am Dienstagvormittag berichteten, habe die Vorderachse eines Waggons bei der Durchfahrt des Zuges nachgegeben. Infolge des Schadens sei Gas ausgetreten, daraufhin habe es eine gewaltige Explosion gegeben.

36 Menschen erlitten schwere Verletzungen. Zahlreiche Opfer werden noch unter den Trümmern von eingestürzten Häusern vermisst.

Inzwischen dementierte eine Sprecherin, dass 13 Waggons des Unglückszuges der Deutschen Bahn gehörten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »