Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Noch kein Termin für Jackson-Begräbnis

LOS ANGELES (dpa). Es gibt noch keinen Termin für das Begräbnis von Michael Jackson. Dies sagte der Vater des am Donnerstag gestorbenen Sängers, Joe Jackson, am Montag (Ortszeit) in Los Angeles. Der 79-Jährige verwies darauf, dass die Familie erst das Ergebnis einer zweiten Autopsie durch einen privaten Pathologen abwarten wollte. Jackson wies Gerüchte zurück, dass sein Sohn auf dem Gelände der Neverland Ranch bei Santa Barbara beigesetzt werde.

Am Montag verdichteten sich unterdessen die Hinweise auf Medikamentenmissbrauch als mögliche Todesursache. Nach Angaben des Internetdienstes tmz.com stellten Mitarbeiter der Gerichtsmedizin bei einer weiteren Durchsuchung der Villa des Popstars zwei große Plastikbeutel mit Medikamenten sicher.

Die offizielle Obduktion am Freitag war ohne endgültiges Ergebnis geblieben. Das Ergebnis der genauen toxologischen Untersuchung wird erst in vier bis sechs Wochen erwartet. Der Privatarzt Conrad Murray, der die Wiederbelebung auf Jacksons Bett versucht hatte, teilte durch seinen Anwalt mit, er habe dem Sänger keine morphiumähnlichen Schmerzmittel verabreicht. "Falls sich herausstellt, dass Michael Oxycontin in seinem Magen hatte, so hat dies nichts mit Mr. Murray zu tun", verteidigte Ed Chernoff seinen Mandanten in einem Interview mit der US-Zeitschrift "People".

Jacksons Mutter will das Sorgerecht für die drei Kinder des Stars

Jacksons Mutter Katherine wurde am Montag vorübergehend die Vormundschaft für die drei Kinder des Sängers zugesprochen. Die 79-Jährige hatte einen Antrag auf Vormundschaft beim Superior Court in Los Angeles eingereicht. Die nächste Gerichtsanhörung findet am 6. Juli statt. In ihrem Antrag machte die Großmutter geltend, dass die Kinder "keine Beziehung mit ihrer biologischen Mutter" hätten. Dagegen hätten die Kinder eine "lang bewährte Beziehung" mit ihrer Großmutter und seien bei ihr gut aufgehoben. "Wir werden uns um sie kümmern und ihnen eine gute Ausbildung geben", versicherte Joe Jackson am Montag.

Dem Antrag zufolge ist "derzeit nicht bekannt", ob die leibliche Mutter der beiden älteren Kinder, Debbie Rowe, dieser Regelung zustimmen wird. Die drei Kinder Prince (12), Paris (11) und Blanket (7) werden seit Jacksons Tod von seiner Mutter Katherine betreut. Die Mutter des kleinen Blanket, der von einer Leihmutter geboren wurde, ist unbekannt.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »