Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Kohl verlässt Hannelore-Kohl-Stiftung

BERLIN (dpa). Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl zieht sich nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch aus der "ZNS Hannelore Kohl Stiftung" zurück. Danach hat Kohl, der Ehrenvorsitzender des Stiftungskuratoriums ist, seine Ämter mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Die Stiftung, die sich um Unfall-Opfer mit Schädelhirn-Verletzungen kümmert, war von Kohls 2001 verstorbener Ehefrau Hannelore gegründet worden.

In einem Schreiben an die Mitglieder des Kuratoriums und des Vorstands bittet Kohl darum, "den Namen meiner verstorbenen Ehefrau Hannelore als Stiftungsnamen nicht fortzuführen". Wie die Zeitung weiter schreibt, begründet der Altkanzler seinen Rückzug mit einer "unerfreulichen Übernahme" der Stiftung durch Personen, "die in keiner Beziehung zu meiner verstorbenen Frau standen". Dies sei nur möglich gewesen, weil sich die Mehrheitsverhältnisse während seiner schweren Erkrankung im vergangenen Jahr verschoben hätten. Als Folge wurden Kohls Vorschläge für eine neue Satzung abgelehnt. Die Stiftung repräsentiere "in ihrer derzeitigen Verfassung nicht mehr die Interessen meiner verstorbenen Frau", schreibt Kohl in seinem Brief.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »