Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Alles fit im Schritt: Häufiger Sex verbessert die Spermienqualität

NEU-ISENBURG (men). Männer, die gerne Vater werden möchten, können die Qualität ihrer Spermien durch eine einfache und angenehme Maßnahme verbessern: häufigen Sex. Einer australischen Studie zufolge können tägliche Ejakulationen die Spermienqualität signifikant verbessern.

Alles fit im Schritt: Häufiger Sex verbessert die Spermienqualität

Spermien sausen auf eine Eizelle zu.

Foto: Spectral-Design © www.fotolia.de

Eine Woche lang täglich Sex: Das könnten Urologen künftig ihren Patienten empfehlen, wenn diese sie wegen eines unerfüllten Kinderwunsches aufsuchen. Eine Studie von Wissenschaftlern des Sydney IVF zeigt, dass tägliche Samenergüsse über einen Zeitraum von sieben Tagen die Spermienqualität verbessern können. Die Arbeit wurde jetzt beim Jahresmeeting der Europäischen Gesellschaft für humane Reproduktionsmedizin und Embryologie (ESHRE) in Amsterdam vorgestellt.

An der Studie nahmen 118 Männer teil. Die Qualität ihres Spermiums wurde anhand des DNA-Fragmentationsindex (DFI) bestimmt. Dieser Wert erlaubt eine Aussage darüber, wie hoch der Prozentsatz an Spermatozyten mit schadhafter DNA ist. Als hervorragend definierten die Forscher die Spermienqualität bei DFI-Werten unter 15 Prozent. Zu Beginn der Studie lagen alle teilnehmenden Männer bei DFI-Werten über 15 Prozent. Die Probanden wurden angewiesen, sieben Tage lang täglich zu ejakulieren.

Bei der erneuten Bestimmung des DFI nach einer Woche hatten sich die Werte der meisten Studienteilnehmer signifikant verbessert (durchschnittlich von 34 Prozent DFI auf 26 Prozent DFI). Bei knapp einem Fünftel der Männer (18 Prozent) verschlechterten sich der DFI-Werte.

Ob die Verbesserung der Spermienqualität auch zu einer höheren Erfolgsquote bei der künstlichen oder natürlichen Befruchtung führt, muss aus Sicht der Forscher in weiteren Studien geklärt werden. Bis dahin halten sie die Empfehlung "Einmal täglich Sex in der Woche vor der Ovulation" für eine praktikable und günstige Lösung.

Zum Kongressbericht "Daily sex helps to reduce sperm DNA damage and improve fertility"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »