Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Ermittlungen wegen Todesserie in Heim eingestellt

TRIER (dpa). Die Staatsanwaltschaft Trier hat die Ermittlungen zur Serie mysteriöser Todesfälle in einem Pflegeheim in der Eifel eingestellt. Es lägen "keine Anhaltspunkte vor, dass die Bewohner des Katharinen Stiftes in Hillesheim aufgrund Fremdverschuldens erkrankt und verstorben sind", hieß es in einer Mitteilung der Behörde vom Mittwoch.

Im März waren zwölf Heimbewohner im Alter von 60 bis 93 Jahren an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge erkrankt, elf von ihnen starben innerhalb weniger Wochen.

Lesen Sie dazu auch:
Mysterium von Hillesheim hält nicht nur Forensiker in Atem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »