Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Ermittlungen wegen Todesserie in Heim eingestellt

TRIER (dpa). Die Staatsanwaltschaft Trier hat die Ermittlungen zur Serie mysteriöser Todesfälle in einem Pflegeheim in der Eifel eingestellt. Es lägen "keine Anhaltspunkte vor, dass die Bewohner des Katharinen Stiftes in Hillesheim aufgrund Fremdverschuldens erkrankt und verstorben sind", hieß es in einer Mitteilung der Behörde vom Mittwoch.

Im März waren zwölf Heimbewohner im Alter von 60 bis 93 Jahren an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge erkrankt, elf von ihnen starben innerhalb weniger Wochen.

Lesen Sie dazu auch:
Mysterium von Hillesheim hält nicht nur Forensiker in Atem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »