Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Ermittlungen wegen Todesserie in Heim eingestellt

TRIER (dpa). Die Staatsanwaltschaft Trier hat die Ermittlungen zur Serie mysteriöser Todesfälle in einem Pflegeheim in der Eifel eingestellt. Es lägen "keine Anhaltspunkte vor, dass die Bewohner des Katharinen Stiftes in Hillesheim aufgrund Fremdverschuldens erkrankt und verstorben sind", hieß es in einer Mitteilung der Behörde vom Mittwoch.

Im März waren zwölf Heimbewohner im Alter von 60 bis 93 Jahren an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge erkrankt, elf von ihnen starben innerhalb weniger Wochen.

Lesen Sie dazu auch:
Mysterium von Hillesheim hält nicht nur Forensiker in Atem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »