Ärzte Zeitung online, 02.07.2009

Rheinwasser wieder sauber: Alle Fischarten sind wieder da

SCHAFFHAUSEN (dpa). In den Rhein sind dank der Verbesserung der Wasserqualität und verschiedener Sanierungsmaßnahmen fast alle Fischarten wieder zurückgekehrt. Das hat die Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) bei ihrer Plenarsitzung im schweizerischen Schaffhausen festgestellt.

Zum Schutz der Lachse seien allerdings weitere Maßnahmen erforderlich, teilte die IKSR am Donnerstag zum Abschluss des zweitägigen Treffens mit. Dazu gehörten ein besserer Zugang für die Lachse vom Meer und von den Zuflüssen des Oberrheins sowie eine stärkere Überwachung des Fangverbots im gesamten Strom.

Generell brauchen alle Wanderfische nach Ansicht der IKSR weitere intensive Unterstützung. Für die Erholung der Fischbestände sei es nötig, Flüsse wieder naturnäher und durchgängiger zu gestalten. Für die Tiere, die als Jungfische in den Atlantik wandern und als erwachsene Lachse wieder an ihren Geburtsort zurückkehren, bilden Staufstufen und Schleusen oft unüberwindbare Hindernisse.

In der IKSR sind die Rhein-Anliegerstaaten Schweiz, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Luxemburg sowie die EU zusammengeschlossen. Kooperationen bestehen mit den Ländern im Rhein-Einzugsgebiet Österreich und Liechtenstein sowie der belgischen Region Wallonien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »