Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Klimawandel lässt Schafe schrumpfen

LONDON (dpa). Britische Forscher haben nachgewiesen, dass die schottischen Soay-Schafe wegen des Klimawandels kleiner werden. Das Wissenschaftlerteam um den Londoner Biologen Tim Coulson hat damit das jahrelange Geheimnis um das geringe Schrumpfen dieser seit rund 4000 Jahren wild lebenden Schafrasse gelöst. Sie ist auf dem schottischen St.-Kilda-Archipel beheimatet, wo normalerweise strenge Winter herrschen.

Wegen der milderen Temperaturen habe sich die Körpergröße aber in den vergangenen 24 Jahren um durchschnittlich fünf Prozent verringert, schreibt Coulson in einem am Donnerstag veröffentlichten Artikel für das "Science"-Magazin.

Wegen des Klimawandels sind die Winter nach Auskunft der Biologen auf der Hirta-Insel immer milder und die Überlebensbedingungen für die Schafe immer weniger herausfordernd geworden. Weil sich die Lämmer weniger Winterspeck anfressen mussten, habe sich das Körperwachstum in der gesamten Schafherde verlangsamt. Lämmer hätten so in ihrem ersten Geburtsjahr eine bessere Überlebenschance.

"Futtergras ist nun in mehreren Monaten des Jahres verfügbar", schreibt Coulson. "Sogar die langsam wachsenden Schafe haben eine Überlebenschance - und das bedeutet kleinere Individuen werden zunehmend verbreitet in der Population."

Die Wissenschaftler widerlegen damit die klassische Evolutionstheorie, wonach der Stärkere in der Natur überlebt. Bislang wurde davon ausgegangen, dass Tiere durchschnittlich größer werden, weil sie so besser überleben und sich fortpflanzen können.

Außerdem bringen die weiblichen Schafe laut Coulson früher ihre Lämmer zur Welt. Jüngere Mütter seien wiederum nur nicht in der Lage, größere Schafe auf die Welt zu bringen, als sie es bei ihrer Geburt waren. "Das reicht aber nicht aus, um das Schrumpfen zu erklären."

In einem Massengentest hatten Wissenschaftler im vergangenen Jahr herausgefunden, dass schwarze Soay-Schafe, obwohl sie kräftiger sind, früher sterben als ihre Artgenossen mit einem hellen Fell. Das Fell-Gen ist an das Gen gekoppelt, dass für einen schlechteren Gesundheitszustand verantwortlich ist und die Fortpflanzungs- und Überlebensrate verringert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »