Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Yemenia stellt Flüge von Marseille ein

PARIS (dpa). Drei Tage nach dem Flugzeugabsturz vor den Komoren hat die umstrittene jemenitische Fluggesellschaft Yemenia ihre Flüge von Marseille eingestellt. Grund dafür seien die "schwerwiegenden Ereignisse und die gewaltsamen Aktionen der vergangenen Tage", teilte die Fluggesellschaft am Donnerstagabend mit.

Aufgebrachte Komorer hatten seit dem Absturz am Flughafen von Marseille gegen die Fluggesellschaft protestiert. Sie werfen Yemenia den Einsatz "fliegender Särge" auf den Anschlussflügen außerhalb Europas vor. Bei dem Absturz des 19 Jahre alten Airbusses in der Nacht zu Dienstag sind vermutlich 152 Menschen ums Leben gekommen. Eine Zwölfjährige wurde leicht verletzt gerettet und nach Paris gebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »