Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Drogen: Schweizer Grenzer finden fast fünf Zentner Khat

SCHAFFHAUSEN (dpa). Schweizer Grenzbeamte haben bei Schaffhausen knapp fünf Zentner der Kaudroge Khat sichergestellt. Zwei Autofahrer hatten unabhängig voneinander versucht, das Rauschgift von Deutschland aus in das Nachbarland zu schmuggeln, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA am Montag berichtete.

Die beiden Männer wurden angezeigt, das Khat vernichtet. Khat wird als Strauch oder kleiner Baum vor allem in Ostafrika angebaut und kann durch Kauen der Blätter als Droge genutzt werden. Der in der Pflanze enthaltene Wirkstoff Cathinon, wie auch die Pflanze selbst, unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Äthiopiens beliebteste Droge: "Khat" zwischen Profit und Kritik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »