Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Zu hohe Schadstoffe im Spielzeug

BERLIN (dpa). Spielzeug weist nach Ansicht von Verbraucherschützern noch zu oft Schadstoffe auf und muss besser geprüft werden. Bei der EU-Spielzeugrichtlinie bestehe Nachbesserungsbedarf, kritisierten Experten zum Abschluss des Verbraucherschutzforums für Kinder, das das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin veranstaltete.

"Wir dürfen Kinder nicht als kleine Erwachsene betrachten", sagte BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Schadstoffe werden über die im Vergleich zum Gewicht größere Körperoberfläche und den schnelleren Atem intensiver aufgenommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Andreas Hensel (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »