Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Zu hohe Schadstoffe im Spielzeug

BERLIN (dpa). Spielzeug weist nach Ansicht von Verbraucherschützern noch zu oft Schadstoffe auf und muss besser geprüft werden. Bei der EU-Spielzeugrichtlinie bestehe Nachbesserungsbedarf, kritisierten Experten zum Abschluss des Verbraucherschutzforums für Kinder, das das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin veranstaltete.

"Wir dürfen Kinder nicht als kleine Erwachsene betrachten", sagte BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Schadstoffe werden über die im Vergleich zum Gewicht größere Körperoberfläche und den schnelleren Atem intensiver aufgenommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Personen
Andreas Hensel (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »