Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Nach Überfall mit der Polizei getrampt

KOBLENZ (dpa). Ausgerechnet mit einer zivilen Polizeistreife wollten zwei Männer in Koblenz nach einem Überfall fliehen. Die 18- und 19-Jährigen hatten das Auto an einer Tankstelle angehalten und wollten als Tramper mitgenommen werden, teilte die Polizei in Koblenz am Dienstag mit.

Doch so erleichtert sie beim Einsteigen waren, so geschockt waren sie, als sie nach kurzer Fahrt bei der nächsten Polizeiwache abliefert wurden. Der Vorfall war nämlich bereits mitsamt Täterbeschreibung über Funk gemeldet worden.

Das Duo hatte am frühen Dienstag einen Bäckerei-Fahrer angegriffen und zu Boden geworfen. Polizisten, die zufällig zu Fuß um die Ecke kamen, nahmen die Verfolgung der Täter auf, verloren sie dann aber. Just als sie die Angaben per Funk an ihre Kollegen weitergaben, hielt die Zivilstreife an, um die beiden Tramper aufzulesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »