Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

30 000 bei Trauerfeier in Viareggio

ROM (dpa). Im toskanischen Urlaubsort Viareggio hat am Dienstagvormittag das Staatsbegräbnis für 15 der 22 Toten des schweren Eisenbahnunglücks vor einer Woche begonnen. Die Trauerfeier im Stadion "Palazzetto dello Sport" wird zelebriert vom Erzbischof der Provinz Lucca, Italo Castellani.

Auf dem Programm steht auch ein Auftritt des Sängers Andrea Bocelli. Er wird begleitet vom Orchester und dem Chor der Ortschaft.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa war das Stadion schon lange vor Beginn der Zeremonie überfüllt. Über den Rängen hing ein Spruchband mit der Aufschrift: "Engel im Himmel, die ihr dort oben wacht, macht, dass so etwas niemals wieder geschieht". Vor dem Gelände konnten die Menschen die Feier auf Riesenleinwänden verfolgen. Die Straßen ringsum waren für den Autoverkehr gesperrt. Vor dem Stadion hatten Helfer wegen der Hitze Stände aufgebaut, um Wasser an die Menschen zu verteilen. Die Polizei rechnete mit etwa 30 000 Besuchern.

Sieben aus Marokko stammende Opfer waren bereits am Wochenende nach Marokko überführt und am Montag in Casablanca und Marrakesch beerdigt worden. In der Nacht zum vergangenen Dienstag war ein mit Flüssiggas beladener Waggon im Bahnhof von Viareggio wegen einer gebrochenen Achse entgleist und explodiert. Mehrere Häuser wurden dabei zerstört.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »