Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Erste Frauen-Crew rudert über den Indischen Ozean

LONDON (dpa). Die vier starken Frauen waren 79 Tage auf See, dann hatten sie es geschafft. Als erste rein weibliche Mannschaft haben vier britische Frauen den Indischen Ozean per Ruderboot überquert.

Nach einer Strecke von knapp 6000 Kilometern erreichten die selbst ernannten "Ozean-Engel" am Dienstagmorgen die Ziellinie in Port Louis, der Hauptstadt der Insel Mauritius, wie britische Medien berichteten.

Die vier Frauen waren im April im Westens Australiens gestartet. Mit ihrer Teilnahme an einem Ruderwettbewerb zur Ozeanüberquerung wollten die Frauen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren Geld für Brustkrebsopfer sammeln.

Während ihrer 79-tägigen Passage auf ihrem knapp neun Meter langen Boot wechselten sich die Frauen paarweise alle zwei Stunden beim Rudern ab und hatten entsprechend kurze Pausen zum Schlafen und Ausruhen. Sie sahen sich zudem rauer See, Stürmen und starker Hitze ausgesetzt.

"Es wäre eine Untertreibung zu sagen, dass es hart war. Aber es war ein Abenteuer. Wir haben das Beste und das Schlimmste des Indischen Ozeans gesehen", sagte Ruderin Fiona Waller (34) aus London. Sie hatte ein ganz persönliches Motiv, Geld für Brustkrebsopfer zu sammeln: Ihre Mutter starb an der Krankheit, und auch bei ihr war sie kurz nach dem 30. Geburtstag diagnostiziert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »