Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Nach DNA-Panne: Kommission legt Standards fest

STUTTGART (dpa). Nach der DNA-Fahndungspanne im Heilbronner Polizisten-Mordfall hat sich ein Expertenkreis des Innenministeriums auf Qualitätsstandards für Wattestäbchen und Handschuhe geeinigt. So würden zur Spurensicherung nur noch Stäbchen eingesetzt, die mit dem Mittel Ethylenoxid sterilisiert wurden, teilte das Ministerium am Dienstag in Stuttgart mit.

Komplett DNA-freie Wattestäbchen seien noch nicht herstellbar. Ende März war bekannt geworden, dass die nach dem Mord an einer Polizistin in Heilbronn im April 2007 an vielen Tatorten gefundene Genspur nicht vom Täter stammte, sondern von einer Arbeiterin, die mit den Wattestäbchen in Berührung gekommen war.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »