Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Nach DNA-Panne: Kommission legt Standards fest

STUTTGART (dpa). Nach der DNA-Fahndungspanne im Heilbronner Polizisten-Mordfall hat sich ein Expertenkreis des Innenministeriums auf Qualitätsstandards für Wattestäbchen und Handschuhe geeinigt. So würden zur Spurensicherung nur noch Stäbchen eingesetzt, die mit dem Mittel Ethylenoxid sterilisiert wurden, teilte das Ministerium am Dienstag in Stuttgart mit.

Komplett DNA-freie Wattestäbchen seien noch nicht herstellbar. Ende März war bekannt geworden, dass die nach dem Mord an einer Polizistin in Heilbronn im April 2007 an vielen Tatorten gefundene Genspur nicht vom Täter stammte, sondern von einer Arbeiterin, die mit den Wattestäbchen in Berührung gekommen war.

Topics
Schlagworte
Panorama (30154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »