Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Erlangen bekommt Max-Planck-Institut für Licht

ERLANGEN (dpa). Die Universitätsstadt Erlangen bekommt ein Max- Planck-Institut für die Physik des Lichts. Schwerpunkt der physikalischen Forschungsstätte sei die Untersuchung grundlegender Phänomene von Licht, sagte Institutssprecherin Sabine König am Dienstag in Erlangen.

"Die Stadt ist bekannt für ihre Stärke in der Optik-Forschung", begründete sie die Standort-Wahl. Das Zentrum wird an diesem Mittwoch (8. Juli) eröffnet. Bis 2011 sollen 300 Mitarbeiter eingestellt werden.

Vorerst setzt das neue Institut auf zwei Abteilungen: Unter dem Namen "Optik und Information" beschäftigen sich Wissenschaftler mit der Übertragung von Informationen durch Licht. So sollen unter anderem hochgesicherte, abhörsichere Verfahren zum Datenaustausch für Banken entwickelt werden. Die Abteilung "Photonik und neue Materialien" arbeitet mit Kristallfasern, die Licht nahezu verlustfrei leiten. Damit könnten beispielsweise Sensoren für die Schadstoffüberwachung von Gewässern gebaut werden. In den nächsten Jahren sollen zwei weitere Abteilungen entstehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »