Ärzte Zeitung, 08.07.2009

In Deutschland werden wieder mehr Ehen geschieden

WIESBADEN (dpa). In Deutschland ist die Zahl der Scheidungen im vergangenen Jahr erstmals seit 2003 wieder gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden 2008 rund 191 900 Ehen geschieden. Das waren drei Prozent mehr als im Vorjahr. Damit wurden 2008 von 1000 Ehen 11 geschieden. Im Jahr 1993 waren nur 8 von 1000 Ehen gewesen.

Die Zahl der Scheidungen war von 1992 bis 2003 fast kontinuierlich gestiegen. In den Jahren 2004 bis 2007 waren die Scheidungen dann jedoch zurückgegangen.

2008 waren die Paare, die vor den Scheidungsrichter traten, im Durchschnitt schon mehr als 14 Jahre verheiratet, 1990 waren es nur 11,5 Jahre gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »