Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Mehr als 300 Verletzte bei Erdbeben in China

PEKING (dpa). Bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 in der südwestchinesischen Provinz Yunnan sind am Donnerstagabend mehr als 300 Menschen verletzt worden, rund 30 von ihnen schwer. Rund 10 000 Häuser wurden vollständig zerstört, etwa 30 000 Gebäude wurden beschädigt, berichtete der chinesische Staatsrundfunk.

Tausende von Menschen wurden obdachlos, Zehntausende verbrachten die Nacht aus Angst vor weiteren Erdstößen auf der Straße.

Das Epizentrum lag bei der Stadt Guantun in etwa zehn Kilometern Tiefe. Dem ersten Beben folgten zahlreiche schwächere Nachbeben. Das letzte Nachbeben wurde kurz vor Mitternacht (Ortszeit) registriert.

Der Zivilschutz und die Armee rückten aus, um den Opfern zu helfen. Als erste Hilfsmaßnahme wurden knapp 5000 Zelte, mehrere Tausend Decken und andere Hilfsgüter in die Region transportiert. Helfer und zusätzliche Polizeikräfte wurden in das Krisengebiet geschickt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »