Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Mehr als 300 Verletzte bei Erdbeben in China

PEKING (dpa). Bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 in der südwestchinesischen Provinz Yunnan sind am Donnerstagabend mehr als 300 Menschen verletzt worden, rund 30 von ihnen schwer. Rund 10 000 Häuser wurden vollständig zerstört, etwa 30 000 Gebäude wurden beschädigt, berichtete der chinesische Staatsrundfunk.

Tausende von Menschen wurden obdachlos, Zehntausende verbrachten die Nacht aus Angst vor weiteren Erdstößen auf der Straße.

Das Epizentrum lag bei der Stadt Guantun in etwa zehn Kilometern Tiefe. Dem ersten Beben folgten zahlreiche schwächere Nachbeben. Das letzte Nachbeben wurde kurz vor Mitternacht (Ortszeit) registriert.

Der Zivilschutz und die Armee rückten aus, um den Opfern zu helfen. Als erste Hilfsmaßnahme wurden knapp 5000 Zelte, mehrere Tausend Decken und andere Hilfsgüter in die Region transportiert. Helfer und zusätzliche Polizeikräfte wurden in das Krisengebiet geschickt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »