Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

CNN: Jackson nahm mehr als zehn Schlaftabletten pro Nacht

NEW YORK/LOS ANGELES (dpa). Popstar Michael Jackson hat Medienberichten zufolge mehr als zehn starke Schlaftabletten pro Nacht genommen. Um sich die Medikamente zu besorgen, habe der Sänger die Namen seiner Angestellten benutzt und sei für Rezepte auch persönlich in andere Bundesstaaten gefahren, berichtete der US- Nachrichtensender CNN am Freitag.

Der Sender bezog sich auf ein vertrauliches Dokument aus dem Jahr 2004, das die Polizei von Santa Barbara nach Vernehmungen von Jacksons Personal erstellt hatte.

Bei dem Schlafmittel soll es sich um den Angstlöser Xanax® handeln, der auch als Tafil® im Handel ist. Einer von Jacksons Sicherheitsleuten sagte der Polizei laut CNN, er habe den Sänger vor dem Medikamentenmissbrauch gewarnt. Ein anderer habe gesagt: "Es ist schon besser geworden, weil er von 30 bis 40 Xanax® pro Nacht runter ist."

Der Polizeichef von Los Angeles, William Bratton, hatte am Donnerstag beim Tod von Michael Jackson ein Verbrechen nicht ausgeschlossen. Die Autopsie werde Anhaltspunkte liefern, ob die Ermittler es mit einem Tötungsdelikt oder einer versehentlichen Überdosierung von Medikamenten zu tun hätten, sagte Bratton. Jackson war am 25. Juni überraschend mit 50 Jahren an Herzversagen gestorben.

Lesen Sie dauch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »