Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Einzelhandel weist Kritik zu Mogelschinken zurück

BERLIN (dpa). Die Wirtschaft hat die Kritik von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) an einer mangelnden Kennzeichnung von Schinken-Imitaten zurückgewiesen. "Im Einzelhandel steht immer drauf, was drin ist", teilte der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels in Berlin mit.

"Mogel-Schinken und Analog-Käse sind kein Problem des Einzelhandels, sondern der Gastronomie." Aigner hatte eine deutliche Kennzeichnung für Imitate gefordert. Für Gaststätten schlug sie eine Selbstverpflichtung vor, solche Produkte nicht mehr anzubieten. Mogelschinken besteht aus Stärke-Gel und Fleischstücken und wird etwa auf Pizzen verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »