Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

DGB warnt vor "Doping am Arbeitsplatz"

BERLIN (dpa). Der Deutsche Gewerkschaftsbund warnt angesichts zunehmender Jobangst bei Arbeitnehmern vor Doping am Arbeitsplatz. Viele Arbeitnehmer griffen zu leistungssteigernden Mitteln, "um dem wachsenden Stress vermeintlich gewachsen zu sein - mit langfristig fatalen gesundheitlichen Folgen", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

"Doping am Arbeitsplatz und verschleppte Krankheiten" würden massive finanzielle Folgekosten für die Unternehmen und die Sozialsysteme bedeuten. "Die Antwort auf die Krise darf nicht heißen: weitere Verdichtung von Arbeit und mehr Druck am Arbeitsplatz", sagte Buntenbach den "Ruhr Nachrichten" (Dienstagsausgabe).

"Aus der Sorge heraus, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, schleppen sich die Beschäftigten sogar krank zur Arbeit." Die Arbeitnehmer in Deutschland melden sich derzeit immer seltener krank - die Wirtschaftskrise könnte diesen langjährigen Trend nach Expertenansicht weiter beschleunigen.

Im ersten Halbjahr 2009 lag der Krankenstand in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Schnitt bei 3,24 Prozent, gemessen an den Arbeitnehmern. Das hatte das Bundesgesundheitsministerium am Montag berichtet. 1995 lag der Krankenstand noch bei 5,07 Prozent. Er sank seither aber mit kleineren Schwankungen kontinuierlich.

Lesen Sie dazu auch:
Stress und Druck - immer mehr Beschäftige greifen zu Doping
DAK warnt vor "Doping im Büro"
Linke will Aufklärung über Doping im Job

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Organisationen
DAK (1484)
Personen
Annelie Buntenbach (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »