Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Foodwatch für härteres Durchgreifen bei Imitaten

BERLIN (dpa). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert ein härteres Durchgreifen bei illegalen Käse- und Schinken-Imitaten. "Das einzige, was hier wirklich helfen würde, ist, die "schwarzen Schafe" beim Namen zu nennen", sagte Geschäftsführer Thilo Bode in Berlin.

Alle Kontrollergebnisse müssten veröffentlicht werden, so Bode zur dpa. Die Bußgelder seien nicht abschreckend genug. Das größere Problem sieht er in "legaler Täuschung", wenn natürliche Aromen im Erdbeerjoghurt nicht von Erdbeeren stammten oder ein glutamathaltiger Geschmacksverstärker als Hefeextrakt deklariert sei. Bode forderte eine EU-weite Änderung der Lebensmittelkennzeichnung.

Lesen Sie dazu auch:
Lebensmittel-Imitate: Berlin will neue Regeln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »