Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Kreditkarten-Schock: Rechnung über 23 Billiarden Dollar

WASHINGTON (dpa). Eine Kreditkarten-Abrechnung über 23 148 855 308 184 500 Dollar: Josh Muszynski aus Manchester (US-Staat New Hampshire) ereilte ein gewaltiger Schock, als er unlängst nach seinem Kontostand sah.

Für ein Päckchen Zigaretten sollte der 22-Jährige das zweitausendfache der US-Staatsschulden ausgegeben haben, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Mittwoch (Ortszeit). Zunächst sei er "sehr, sehr panisch gewesen", berichtete Muszynski.

Ein Anruf bei der Bank schaffte Klärung: Alles sei ein Computerfehler gewesen, neben der Billiarden-Summe werde auch die zugleich berechnete Überziehungsgebühr von 15 Dollar (10,70 Euro) gestrichen, habe ihn ein Mitarbeiter der US-Großbank Bank of America beruhigt. Die Kreditkarten-Firma Visa erklärte laut CNN, ein "vorübergehender Programmierfehler" habe zu der astronomischen Summe geführt. Nicht nur Muszynski, alles in allem sei "eine kleine Zahl" vorab bezahlter Kreditkarten von der Panne betroffen gewesen.

Der Fehler sei inzwischen behoben, irrtümliche Posten seien entfernt worden, versicherte Visa. Die Karteninhaber hätten keine finanziellen Nachteile zu fürchten. Josh Muszynski berichtete, er habe in seinem ersten Schock an die finanzielle Zukunft seiner Nachkommen als Folge der Mega-Schulden gedacht. "Über Generationen wären alle blank gewesen", meinte der 22-Jährige laut CNN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »