Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Kreditkarten-Schock: Rechnung über 23 Billiarden Dollar

WASHINGTON (dpa). Eine Kreditkarten-Abrechnung über 23 148 855 308 184 500 Dollar: Josh Muszynski aus Manchester (US-Staat New Hampshire) ereilte ein gewaltiger Schock, als er unlängst nach seinem Kontostand sah.

Für ein Päckchen Zigaretten sollte der 22-Jährige das zweitausendfache der US-Staatsschulden ausgegeben haben, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Mittwoch (Ortszeit). Zunächst sei er "sehr, sehr panisch gewesen", berichtete Muszynski.

Ein Anruf bei der Bank schaffte Klärung: Alles sei ein Computerfehler gewesen, neben der Billiarden-Summe werde auch die zugleich berechnete Überziehungsgebühr von 15 Dollar (10,70 Euro) gestrichen, habe ihn ein Mitarbeiter der US-Großbank Bank of America beruhigt. Die Kreditkarten-Firma Visa erklärte laut CNN, ein "vorübergehender Programmierfehler" habe zu der astronomischen Summe geführt. Nicht nur Muszynski, alles in allem sei "eine kleine Zahl" vorab bezahlter Kreditkarten von der Panne betroffen gewesen.

Der Fehler sei inzwischen behoben, irrtümliche Posten seien entfernt worden, versicherte Visa. Die Karteninhaber hätten keine finanziellen Nachteile zu fürchten. Josh Muszynski berichtete, er habe in seinem ersten Schock an die finanzielle Zukunft seiner Nachkommen als Folge der Mega-Schulden gedacht. "Über Generationen wären alle blank gewesen", meinte der 22-Jährige laut CNN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »