Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Justiz ermittelt wegen Hitler-Gartenzwergen

NÜRNBERG (dpa). Gartenzwerge des Nürnberger Künstlers Ottmar Hörl, die den rechten Arm zum Hitlergruß ausstrecken, haben die Justiz auf den Plan gerufen. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole, teilte ein Sprecher der Nürnberger Anklagebehörde am Donnerstag mit.

Die Stadt Nürnberg hat das in einer örtlichen Galerie zum Verkauf angebotene Kunstwerk bislang nicht beanstandet. Hörls Arbeit war bereits in Belgien, in Südtirol und in Aschaffenburg ausgestellt.

Hörl, der die Nürnberger Akademie für Bildende Künste leitet, zeigte sich von der öffentlichen Reaktion auf sein Werk überrascht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »