Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Häftling baut Schachspiel aus Abendbrot

ROTTWEIL (dpa). Die erste Nacht im Gefängnis kann verflixt lang werden. Ein Gefangener im baden-württembergischen Rottweil hat zum Zeitvertreib aus seinem Abendbrot ein nahezu perfektes Schachspiel geknetet. Stundenlang zupfte und drückte er an den Brotkrumen, bis König, Dame und Springer deutlich zu erkennen waren.

Dann riss er aus seiner Toilettenpapier-Rolle kleine Quadrate heraus und legte sie zu den 64 Feldern eines Schachbretts zusammen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Einziger Wermutstropfen: Ausprobieren konnte der Häftling das Spiel in seiner Einzelzelle nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »