Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Video mit Michael Jacksons Kopfverbrennung aufgetaucht

NEW YORK (dpa). Erstmals sind im Internet Bilder von dem Unfall aufgetaucht, bei dem sich Popstar Michael Jackson schwer die Kopfhaut verbrannte. Das Magazin "US Weekly" veröffentlichte Probeaufnahmen für einen Werbespot von 1984, bei dem die Haare des Stars durch ein zu früh gestartetes Feuerwerk in Brand gerieten.

Jackson bemerkte die Flammen nicht sofort und tanzte noch kurze Zeit weiter. Als er die Hitze spürte, war seine Kopfhaut bereits schwer verletzt.

Dem Magazin zufolge könnten die Schmerzen durch die Brandwunde Auslöser für die mutmaßliche Medikamentensucht Jacksons gewesen sein. Der legendäre Sänger war am 25. Juni unerwartet mit 50 Jahren an Herzversagen gestorben. Als Grund wird eine Überdosis Medikamente vermutet, die Polizei schließt auch ein Verbrechen nicht aus.

Nach dem Tod Jacksons soll das Ergebnis der Blutuntersuchungen spätestens kommende Woche komplett sein. Nach Angaben des Internetdienstes tmz.com deuten bereits jetzt vorliegende Einzelergebnisse darauf hin, dass eine Spritze mit dem Narkosemittel Propofol den Herzstillstand ausgelöst hat.

Schlüsselfigur bei den Ermittlungen bleibt Jacksons Privatarzt Conrad Murray. Er hatte versucht, den Sänger nach seinem Zusammenbruch wiederzubeleben und sollte bei mehreren Vernehmungen Auskunft über dessen letzte Stunden geben. In Jacksons Haus hatte die Polizei zwei Säcke voller Medikamente sichergestellt.

Ungeachtet aller Gerüchte um den Tod des "King of Pop" findet seine Musik auch in den USA weiter reißenden Absatz. In den knapp drei Wochen seit seinem Tod wurden 2,3 Millionen Alben verkauft, allein 1,1 Millionen in den vergangenen sieben Tagen, berichtete der Branchenreport Nielson SoundScan. Auch in Deutschland beherrschen Jackson-Songs die Charts.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »