Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Papst nach Sturz verletzt - Vatikansprecher: "Nichts Ernstes"

AOSTA/ROM (dpa). Nach einem Sturz in seinem Ferienhaus ist Papst Benedikt XVI. am Freitag zu Untersuchungen in ein Krankenhaus im norditalienischen Aosta gebracht worden. Das Oberhaupt der katholischen Kirche sei am frühen Morgen in seinem Chalet in Les Combes im Aostatal gestürzt und "zur Sicherheit" ins Krankenhaus gebracht worden, teilte der Vatikan mit.

"Es ist aber nichts Ernstes", sagte Vatikansprecher Federico Lombardi. Italienischen Medienberichten zufolge betrat der 82-jährige Benedikt das Krankenhaus ohne sichtbare Beschwerden zu Fuß und unterzog sich dort einer Röntgenuntersuchung des Handgelenks.

Der Papst war am Montag in seinen Sommerurlaub gestartet. In einem Alpen-Chalet im Aosta-Tal im äußersten Nordwesten Italiens, das schon für seinen Vorgänger Johannes Paul II. eingerichtet wurde, will sich das Oberhaupt der katholischen Kirche bis zum 29. Juli ausruhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »