Samstag, 31. Januar 2015
Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Gewürznelken-Baum ist Heilpflanze des Jahres 2010

Die Gewürznelke steht im Ruf, bei vielen gesundheitlichen Beschwerden gute Dienste zu leisten.

Von Ursula Armstrong

Gewürznelken-Baum ist Heilpflanze des Jahres 2010

Blütenknospen: Gewürznelken werden auch auf Sansibar angebaut.

Foto: ug

CHEMNITZ. Der Gewürznelken-Baum (Syzygium aromaticum) ist Heilpflanze des Jahres 2010. Gewürznelken wirken schmerzstillend, entzündungshemmend, antibakteriell, verdauungsfördernd und stark belebend, begründete der "Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hoheneim, genannt Paracelsus" (NHV Theophrastus) diese Wahl.

Gewürznelken werden in Schulmedizin und Komplementärmedizin verwendet. Am bekanntesten ist wohl der Einsatz in der Zahnmedizin: Nelkenöl hilft bei Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen und ist ein beliebtes Mittel zur Mundpflege. Der exotischen Heilpflanze werden aber auch appetitanregende, blähungstreibende, krampflösende und verdauungsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Außerdem kann sie als unterstützendes Mittel bei Diabetes und bei rheumatischen Erkrankungen hilfreich sein.

Auf eine richtige, vorsichtige Dosierung sollte man aber auch bei dem ätherischen Gewürznelkenöl achten, denn es kann haut- und schleimhautreizend sein, erinnert der Verein. Deshalb darf es nur verdünnt angewendet werden. Auch in der Schwangerschaft sollte das Nelkenöl nicht verwendet werden.

Der etwa 15 Meter hohe immergrüne Nelkenbaum stammt ursprünglich von den Molukken, den Gewürzinseln, in Indonesien. Heute werden Gewürznelken auch etwa auf Sansibar und Madagaskar angebaut. Alle Teile des Baumes enthalten ätherisches Öl. Geerntet werden aber hauptsächlich die noch ungeöffneten Blütenknospen, da sie den höchsten Gehalt an Wirkstoffen besitzen. Sie werden getrocknet und als Gewürz verwendet. Für die Medizin sind Extrakte und das durch Destillation aus Blütenknospen oder Blättern gewonnene ätherische Öl von Bedeutung.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hohe Sterberate: Jeder Dritte mit Karotisstent ist nach zwei Jahren tot

Eine weitere Analyse stellt den Nutzen von Karotisstents infrage. Nach US-Registerdaten sind zwei Jahre nach dem Eingriff ein Drittel der Patienten tot. mehr »

Keime an Kieler Uniklinik: Verunsicherung - aber wenig Interesse

Informationen über die "Keim-Krise" für die Bevölkerung aus erster Hand: Das Uniklinikum Schleswig-Holstein stieß mit diesem Ziel allerdings nur auf wenig Resonanz. Nur 25 Menschen kamen zum Informationsabend. mehr »

Pro und Contra: Mindestlohn in der Pflege - ja oder nein?

Seit Jahresbeginn gilt ein neuer gesetzlicher Mindestlohn - auch in der Pflege. Die Meinungen darüber sind jedoch verschieden. mehr »