Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Papst zelebriert Messe mit gebrochenem Handgelenk - anschließend Operation

AOSTA/ROM (dpa). Nach einem Sturz in der Nacht ist Papst Benedikt XVI. am Freitag in Aosta am rechten Handgelenk operiert worden. Wie italienische Medien berichteten, sei der Eingriff im Krankenhaus "Umberto Parini" wegen einer kleinen Fraktur notwendig gewesen. Dafür sei jedoch lediglich die Hand des Oberhauptes der katholischen Kirche lokal betäubt worden.

Trotz der Schmerzen habe Benedikt am Morgen noch die Messe zelebriert, hatte Vatikansprecher Federico Lombardi mitgeteilt. Erst nach dem Frühstück sei der Papst in das Krankenhaus in Aosta gebracht worden, wo der Bruch diagnostiziert wurde. Zur Sicherheit solle der 82-Jährige außerdem noch komplett untersucht werden, berichteten italienische Medien.    

Benedikt war am Montag in seinen Sommerurlaub gestartet. In einem Alpen-Chalet im Aosta-Tal im äußersten Nordwesten Italiens, das schon für seinen Vorgänger Johannes Paul II. eingerichtet wurde, will sich das Oberhaupt der katholischen Kirche bis zum 29. Juli ausruhen. Er fährt bereits zum dritten Mal nach Les Combes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »