Ärzte Zeitung online, 20.07.2009

Nach Transplantation von zwei Armen - Mann kann Finger bewegen

MÜNCHEN (dpa). Fast genau ein Jahr nach der weltweit ersten Transplantation von zwei kompletten Armen kann der Patient inzwischen sogar schon die Finger der linken Hand ein wenig bewegen. Das hat das Münchner Klinikum rechts der Isar, an dem die Operation geglückt war, am Montag mitgeteilt.

Bei einem Arbeitsunfall hatte ein Maishäcksler dem Allgäuer Landwirt Karl Merk vor sieben Jahren beide Arme abgerissen. Die Ärzte seien mit der Zwischenbilanz sehr zufrieden, hieß es. Sie wollen künftig auch anderen Patienten, die Arme oder Hände verloren haben, eine Transplantation ermöglichen.

"In Zukunft wollen wir gemeinsam mit den anderen beteiligten Kliniken und Instituten ein Zentrum für Extremitätenrekonstruktion etablieren", sagte Professor Hans-Günther Machens am Montag.

Finger, Hände und Unterarme waren weltweit zwar schon seit längerem erfolgreich transplantiert worden - mit der Verpflanzung von zwei kompletten Armen betraten die Münchner Mediziner jedoch Neuland. Dem spektakulären Eingriff gingen jahrelange Vorarbeiten voraus. Zwar hatten die Chirurgen bereits Erfahrungen mit der Transplantation von Rattenbeinen und in anderen Tierversuchen mit Hunden gesammelt. Aber die komplizierte Transplantation hatte man zuvor auch noch mit zwei Leichen aus der Anatomie der Klinik bis ins Detail üben müssen, wie die Mediziner damals berichtet hatten.

Danach musste nur noch ein männlicher Spender gefunden werden, der bei Alter, Hautfarbe, Größe und Blutgruppe zum Empfänger passte. Am Abend des 25. Juli 2008 war es soweit: Die Angehörigen eines Verstorbenen willigten in die Transplantation ein. Damit begann der Wettlauf der Ärzte mit der Zeit. Denn auch in gekühltem Zustand behält das Gewebe des Spenders ohne Durchblutung nur wenige Stunden seine volle Funktionalität. Hinzu kam, dass der Spender erheblich größer war als der Empfänger: Die Ärzte mussten deshalb die Knochen in der richtigen Länge abschneiden.

Seit damals musste Merk unzählige Stunden zur Physiotherapie, teilte die Klinik weiter mit. Dabei lernte er nach und nach, seine neuen Arme immer besser zu nutzen. Und dabei brauchte er viel Geduld - weil seine Nervenzellen nur langsam in die neuen Arme nachwuchsen. Auch Phasen mit Abstoßungsreaktionen überstand der Patient mit Hilfe starker Medikamente. "Die Regeneration der Transplantate ist sehr erfreulich", sagte Machens der Mitteilung zufolge. "Inzwischen muss Herr Merk nur noch einmal wöchentlich ins Klinikum rechts der Isar kommen." Merk will sich an diesem Mittwoch in Memmingen Fragen der Medien stellen.

Lesen Sie dazu auch:
Transplantationspsychologin für Mann mit den zwei neuen Armen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »