Ärzte Zeitung online, 20.07.2009

Baby vertauscht: Koreanerin erhält Schmerzensgeld

SEOUL (dpa). Ein Krankenhaus in Südkorea muss einer Mutter umgerechnet rund 40 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil vor 17 Jahren ihr eigenes Baby mit einem anderen Neugeborenen vertauscht wurde.

Seit der Verwechslung in einer Klinik in Kuri nahe der Hauptstadt Seoul 1992 habe die Frau das andere Baby als ihre eigene Tochter großgezogen, berichtete die Zeitung "The Korea Herald" am Montag. Das Seouler Bezirksgericht habe jetzt in einem Verfahren das Krankenhaus für die damalige Vertauschung zur Verantwortung gezogen. Eine Krankenschwester habe damals aus Versehen die Babys vertauscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »