Ärzte Zeitung online, 20.07.2009

Baby vertauscht: Koreanerin erhält Schmerzensgeld

SEOUL (dpa). Ein Krankenhaus in Südkorea muss einer Mutter umgerechnet rund 40 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil vor 17 Jahren ihr eigenes Baby mit einem anderen Neugeborenen vertauscht wurde.

Seit der Verwechslung in einer Klinik in Kuri nahe der Hauptstadt Seoul 1992 habe die Frau das andere Baby als ihre eigene Tochter großgezogen, berichtete die Zeitung "The Korea Herald" am Montag. Das Seouler Bezirksgericht habe jetzt in einem Verfahren das Krankenhaus für die damalige Vertauschung zur Verantwortung gezogen. Eine Krankenschwester habe damals aus Versehen die Babys vertauscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »