Ärzte Zeitung online, 20.07.2009

Baby vertauscht: Koreanerin erhält Schmerzensgeld

SEOUL (dpa). Ein Krankenhaus in Südkorea muss einer Mutter umgerechnet rund 40 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil vor 17 Jahren ihr eigenes Baby mit einem anderen Neugeborenen vertauscht wurde.

Seit der Verwechslung in einer Klinik in Kuri nahe der Hauptstadt Seoul 1992 habe die Frau das andere Baby als ihre eigene Tochter großgezogen, berichtete die Zeitung "The Korea Herald" am Montag. Das Seouler Bezirksgericht habe jetzt in einem Verfahren das Krankenhaus für die damalige Vertauschung zur Verantwortung gezogen. Eine Krankenschwester habe damals aus Versehen die Babys vertauscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »