Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Kohlendioxid bei vorgeburtlichen Operationen eingesetzt

BONN (dpa). Mithilfe von Kohlendioxid haben Bonner Chirurgen die Sicht bei vorgeburtlichen Operationen verbessert. Ein Medizinerteam habe Kohlendioxid in die Gebärmutter gepumpt und somit die ungeborenen Patienten kurzzeitig trockengelegt, teilte die Universität am Donnerstag mit.

Das trübe Fruchtwasser sei dadurch aus dem Blickfeld geraten. Bisher sei die neue Methode bei 37 Operationen getestet worden. Einmal sei es dabei zu Komplikationen gekommen. Ohne die Einleitung von Kohlendioxid hätte in keinem der Fälle operiert werden können.

Bisher sei in der Medizin von der Trockenlegung von Föten abgeraten worden. Nach Angaben der Bonner Forscher richtet die Gaseinleitung aber keinen Schaden an. Trotzdem soll die Kohlendioxid-Auffüllung der Fruchthöhle, "partial amniotic carbon dioxide insufflation" (PACI) genannt, auch in Zukunft nur bei technisch sehr schwierigen minimal-invasiven Eingriffen angewendet werden. Das Verfahren stammt ursprünglich aus dem Bereich der Bauchspiegelungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »