Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Chinesen sollen mehr Babys bekommen

PEKING(dpa). Chinas Bevölkerung wird immer älter, deshalb rückt die Regierung zunehmend von der "Ein-Kind-Politik" ab. In Shanghai versuchen die Behörden jetzt sogar, Paare dazu zu überreden, ein zweites Kind zu bekommen. Wie die Zeitung "China Daily" am Freitag berichtete, schwärmen dazu Familienhelfer und Freiwillige in der Wirtschaftsmetropole aus und werben bei "geeigneten" Paaren, die Möglichkeiten der neuen chinesischen Familienplanungs-Strategie zu nutzen. Hintergrund: Bereits jetzt seien 22 Prozent der Shanghaier über 60 Jahre alt, im Jahr 2020 werden es nach Schätzungen bereits 34 Prozent sein. Nach der neuen Strategie dürfen Paare, die selbst als Einzelkinder aufgewachsen sind, in den meisten Teilen des Landes zwei oder sogar mehr Babys bekommen. In den Genuss der liberaleren Politik kommen schätzungsweise elf Prozent der rund 1,3 Milliarden Chinesen. Die strikte Ein-Kind-Politik war Ende der 70er Jahre eingeführt worden. Ohne sie gäbe es nach Hochrechnungen von Experten bereits 1,7 Milliarden Chinesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »