Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Chinesen sollen mehr Babys bekommen

PEKING(dpa). Chinas Bevölkerung wird immer älter, deshalb rückt die Regierung zunehmend von der "Ein-Kind-Politik" ab. In Shanghai versuchen die Behörden jetzt sogar, Paare dazu zu überreden, ein zweites Kind zu bekommen. Wie die Zeitung "China Daily" am Freitag berichtete, schwärmen dazu Familienhelfer und Freiwillige in der Wirtschaftsmetropole aus und werben bei "geeigneten" Paaren, die Möglichkeiten der neuen chinesischen Familienplanungs-Strategie zu nutzen. Hintergrund: Bereits jetzt seien 22 Prozent der Shanghaier über 60 Jahre alt, im Jahr 2020 werden es nach Schätzungen bereits 34 Prozent sein. Nach der neuen Strategie dürfen Paare, die selbst als Einzelkinder aufgewachsen sind, in den meisten Teilen des Landes zwei oder sogar mehr Babys bekommen. In den Genuss der liberaleren Politik kommen schätzungsweise elf Prozent der rund 1,3 Milliarden Chinesen. Die strikte Ein-Kind-Politik war Ende der 70er Jahre eingeführt worden. Ohne sie gäbe es nach Hochrechnungen von Experten bereits 1,7 Milliarden Chinesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »