Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Sicheres Internet mit weniger Spam

KAISERSLAUTERN (dpa). An einem sicheren und zuverlässigen Internet wollen Wissenschaftler sechs deutscher Hochschulen mitarbeiten. "Das Internet, wie wir es heute kennen, hat sich bewährt in den letzten 40 Jahren. Jetzt wollen wir schauen, wie seine Architektur mit den heutigen Möglichkeiten weiterentwickelt werden kann", sagte der Kaiserslauterer Informatik-Professor Paul Müller am Freitag bei der Vorstellung des Vorhabens.

Zu den Zielen gehört die Vermeidung unerwünschter Post im Netz ("Spam"). Beschäftigen wollen sich die Forscher auch mit der Frage, wie sich verhindern lässt, dass Hacker Internetseiten kapern.

Das elf Millionen Euro teure Forschungsprojekt "Germany Laboratories" (G-Lab) wird vom Bundesforschungsministerium finanziert. Neben der TU Kaiserslautern sind die TU Berlin, die TU Darmstadt, die TU München sowie die Universitäten in Würzburg und Karlsruhe beteiligt.

www.bmbf.de/foerderungen/13227.php

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
TU München (453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »