Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Sicheres Internet mit weniger Spam

KAISERSLAUTERN (dpa). An einem sicheren und zuverlässigen Internet wollen Wissenschaftler sechs deutscher Hochschulen mitarbeiten. "Das Internet, wie wir es heute kennen, hat sich bewährt in den letzten 40 Jahren. Jetzt wollen wir schauen, wie seine Architektur mit den heutigen Möglichkeiten weiterentwickelt werden kann", sagte der Kaiserslauterer Informatik-Professor Paul Müller am Freitag bei der Vorstellung des Vorhabens.

Zu den Zielen gehört die Vermeidung unerwünschter Post im Netz ("Spam"). Beschäftigen wollen sich die Forscher auch mit der Frage, wie sich verhindern lässt, dass Hacker Internetseiten kapern.

Das elf Millionen Euro teure Forschungsprojekt "Germany Laboratories" (G-Lab) wird vom Bundesforschungsministerium finanziert. Neben der TU Kaiserslautern sind die TU Berlin, die TU Darmstadt, die TU München sowie die Universitäten in Würzburg und Karlsruhe beteiligt.

www.bmbf.de/foerderungen/13227.php

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
TU München (462)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »