Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Sicheres Internet mit weniger Spam

KAISERSLAUTERN (dpa). An einem sicheren und zuverlässigen Internet wollen Wissenschaftler sechs deutscher Hochschulen mitarbeiten. "Das Internet, wie wir es heute kennen, hat sich bewährt in den letzten 40 Jahren. Jetzt wollen wir schauen, wie seine Architektur mit den heutigen Möglichkeiten weiterentwickelt werden kann", sagte der Kaiserslauterer Informatik-Professor Paul Müller am Freitag bei der Vorstellung des Vorhabens.

Zu den Zielen gehört die Vermeidung unerwünschter Post im Netz ("Spam"). Beschäftigen wollen sich die Forscher auch mit der Frage, wie sich verhindern lässt, dass Hacker Internetseiten kapern.

Das elf Millionen Euro teure Forschungsprojekt "Germany Laboratories" (G-Lab) wird vom Bundesforschungsministerium finanziert. Neben der TU Kaiserslautern sind die TU Berlin, die TU Darmstadt, die TU München sowie die Universitäten in Würzburg und Karlsruhe beteiligt.

www.bmbf.de/foerderungen/13227.php

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Organisationen
TU München (478)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »