Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Achtlings-Mutter mit 14 Kindern in Reality-Show

LOS ANGELES/NEW YORK(dpa). Die kalifornische Achtlings-Mutter will mit all ihren 14 Kindern drei Jahre lang in einer Reality-Show mitwirken. Nach dem unterzeichneten Vertrag verdient jedes von Nadya Sulemans Kindern für den Auftritt vor der Kamera 250 Dollar am Tag, wie "US Weekly" am Samstag berichtete.

Gemäß der Dokumente, die einem Gericht in Los Angeles vorliegen, sollen die Kinder gemeinsam 250 000 Dollar (rund 176 000 Euro) einnehmen, hieß es. Die Dreharbeiten beginnen am 1. September. Die alleinstehende, arbeitslose Mutter hatte nach einer künstlichen Befruchtung im Januar Achtlinge bekommen.

Die Frau hat bereits sechs weitere Kinder, von denen drei Behinderungen haben. Die Familie lebt von staatlicher Unterstützung.

Sulemans Anwalt Jeff Czech hatte bereits im April erklärt, die Kameras könnten die Mutter dabei filmen, wie sie ihre Sprösslinge zu Geburtstagspartys mitnimmt oder lernt, einen Bus mit 14 Kindern zu steuern. Nach kalifornischem Recht müssen 15 Prozent der verdienten Gelder in Treuhänderfonds aufbewahrt werden, bis die Kinder volljährig sind. Der jetzt geschlossene Vertrag mit der Produktionsfirma "Eyeworks TV" müsse noch von einem Richter gebilligt werden, schreibt die "Los Angeles Times".

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Los Angeles Times (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »