Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Holländer hoffen auf Millionen aus Erbschaften

AMSTERDAM(dpa). In Holland ist das Geldfieber ausgebrochen: Tausende machen sich Hoffnung auf Anteile an einem Schatz von rund 30 Millionen Euro. Auf diese Summe ist die staatliche Hinterlegungskasse mit Geldern unbekannter Eigentümer angewachsen, bestätigte am Montag ein Behördensprecher. Den Run auf die Millionen hatte am Freitag ein Zeitungsbericht ausgelöst, wonach demnächst zum Beispiel ein Erbe von rund 630 000 Euro an den Staat fällt, wenn sich der Eigentümer nicht doch noch meldet.

Das wollen nun viele Niederländer ausnutzen: Auf der Website www.minfin.nl geben sie ihre und die Namen etlicher Verwandter und Freunde ein, um nach unbekannten Erbschaften oder Schuldentilgungen zu forschen.

Wer fündig wird, darf die ihm zustehende Summe gegen eine Zinszahlung von 1,06 Prozent in Empfang nehmen. Im vergangenen Jahr - als der Andrang allerdings erheblich geringer war - gelang das 417 Antragstellern. Doch die jeweiligen Summen waren eher enttäuschend. Der Millionenberg in der Hinterlegungskasse schmolz insgesamt um gerade mal 55 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »