Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Blinder Hund hat Blindenhund

LONDON(dpa). Eine Geschichte wie im Disney-Film: Ein blinder Hund und sein Blindenhund warten in einem Tierheim im englischen Norfolk auf ein neues Zuhause. Die zwei unzertrennlichen Border Collies Bonnie und Clyde streunten bei strömendem Regen durch die Felder und Wiesen, bis sie an einer Landstraße von Mitarbeitern des Hunderettungszentrums aufgegriffen wurden.

Die Tierretter wussten zunächst nicht, warum der eine Hund immer dem anderen folgt. Eine Mitarbeiterin fand schließlich heraus, dass Bonnie seinen blinden Freund Clyde führt, der wegen einer Degenerationskrankheit sein Augenlicht verlor.

"Wenn Clyde sich unsicher ist, wo er ist, tastet er sich auf einmal hinter Bonnie und legt seine Schnauze auf ihren Rücken, sodass sie ihn führen kann", sagte Hunderetterin Cherie Cootes dem Sender BBC. Im Beisein der Fernsehkamera zog Clyde verängstigt seinen Schwanz ein und lief schützend auf die andere Seite von Bonnie. "Er vertraut ihr völlig", sagte Cootes. Deshalb müsse für das ungewöhnliche Duo ein gemeinsames Zuhause gefunden werden. Clyde sei etwa fünf Jahre alt, Bonnie zwei oder drei. Woher sie kommen, sei völlig unklar. Sie hätten keine Hundemarke getragen.

Die Collies können ohne einander nicht leben, sagte Cootes. "Wenn sie läuft, neigt sie zum Anhalten, um sicherzugehen, dass er bei ihr ist - sie hält nach ihm Ausschau. Wenn sie dabei ist, merkt keiner, dass er blind ist, aber wenn sie weg ist, weigert er sich zu gehen."

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »