Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Einheitliches Prüfsiegel für Fitness-Studios

KÖLN (dpa). In der Fitnessbranche sollen eine freiwillige Qualitätskontrolle und ein einheitliches Prüfsiegel die Standards für die Kunden erhöhen. DerTÜV Rheinland überprüft Fitness-Geräte, die Qualifizierung des Personals, Hygienestandards, aber auch bauliche Maßnahmen und die Verträge der Anbieter mit den Kunden nun neu nach einem einheitlichen Standard, sagte TÜV-Sprecher Ralf Diekmann in Köln.

Der TÜV habe dazu sein bisheriges Siegel mit dem Gütezeichen der Arbeitsgemeinschaft der führenden Fitness-und Sportstudioverbände "Prae-Fit" zusammengelegt. Von den bundesweit rund 5800 Fitness- und Freizeitstudios seien gut 500 nach dem vereinheitlichten Standard geprüft worden.

Für den Kunden bedeuteten eine einheitliche Zertifizierung "Transparenz auf einen Blick", so TÜV-Experte Sven Öhrke. Mit der Prüfung und dem Zertifikat "TÜV Rheinland-Prae-Fit-Qualitätssiegel" mache der Anbieter gegenüber Kunden, Krankenkassen und Ärzten deutlich, dass systematisch hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards für ein gesundheitsorientiertes Training erfüllt würden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »