Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Einheitliches Prüfsiegel für Fitness-Studios

KÖLN (dpa). In der Fitnessbranche sollen eine freiwillige Qualitätskontrolle und ein einheitliches Prüfsiegel die Standards für die Kunden erhöhen. DerTÜV Rheinland überprüft Fitness-Geräte, die Qualifizierung des Personals, Hygienestandards, aber auch bauliche Maßnahmen und die Verträge der Anbieter mit den Kunden nun neu nach einem einheitlichen Standard, sagte TÜV-Sprecher Ralf Diekmann in Köln.

Der TÜV habe dazu sein bisheriges Siegel mit dem Gütezeichen der Arbeitsgemeinschaft der führenden Fitness-und Sportstudioverbände "Prae-Fit" zusammengelegt. Von den bundesweit rund 5800 Fitness- und Freizeitstudios seien gut 500 nach dem vereinheitlichten Standard geprüft worden.

Für den Kunden bedeuteten eine einheitliche Zertifizierung "Transparenz auf einen Blick", so TÜV-Experte Sven Öhrke. Mit der Prüfung und dem Zertifikat "TÜV Rheinland-Prae-Fit-Qualitätssiegel" mache der Anbieter gegenüber Kunden, Krankenkassen und Ärzten deutlich, dass systematisch hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards für ein gesundheitsorientiertes Training erfüllt würden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »